Daw-Controller.de – das Onlinemagazin für DAW-Controller und MIDI-Controller

Auf dieser Seite bekommt ihr alle Informationen rund um den Themenkosmos DAW Controller und Midi Controller.

Herzlich Willkommen auf daw-controller.de! Wir sind ein Onlinemagazin, dass sich zur Aufgabe gemacht hat Euch kompetent rund um den Themenkosmos der Digital Audio Workstation zu informieren! Unser Team besteht aus Musikwissenschaftlern, Ingenieuren und ambitionierten Profi- und Hobbymusikern.

Was ist ein DAW-Controller bzw. MIDI-Controller?

DAW steht für Digital Audio Workstation. Eine DAW bezeichnete ursprünglich primitive Harddiscrecorder, heutzutage wird jedoch jeder Computer welcher über eine Soundkarte und eine Musiksoftware verfügt ebenfalls als DAW bezeichnet. Wenn wir hier von einer DAW schreiben meinen wir dies und nicht die klassische Bezeichnung. Die „historische DAW” wird heute übrigens als Workstation bezeichnet — unter dieser versteht man heute ein Keyboard welches über einen Sequenzer verfügt. Ein Sequenzer wiederum bezeichnet Soft- oder Hardware, welche lediglich Informationen wie Tonhöhe, Instrumentenart, Tonlänge und Lautstärke aufzeichnen und  nicht etwa die Wellenformen eines Tonsignals. So kann man in einem Lied welches mit einem Sequenzer erstellt wurde schnell mal einer Spur ein anderes Instrument zuordnen — bei der Aufnahme der Wellenform hieße dies, jede Note nochmal neu einspielen zu müssen. In modernen DAWs, also Musiksoftware auf dem Computern, kommt ebenfalls ein Sequenzer zum Einsatz. Interessant ist, dass manche DAW-Software mehr aus der Sequencer (z.B. Propellerheads Reason) und andere Software mehr aus der Audio-Recording(z.B. Apple Logic) – Ecke kommen. Heutzutage merkt man den Programmen diese Historie nur noch bedingt an, da sie Schwächen „am anderen Ufer” aufhohlen konnten (mit Reason ist z.B. eine sehr gute Wellenformbearbeitung seit Reason Record, welches nun standardmäßig in Reason integriert ist, möglich).

Jetzt ist also klar was eine DAW ist — das Problem im Gegensatz zum echten Tonstudio besteht allerdings in der unkomfortablen Bedienung mit der Maus. Während man im analogen Studio jeden Parameter sofort mit eigenem Regler verändern kann, gibt es am Computer physikalisch existent erstmal nur die „Regler” Maus und Tastatur. Da diese allerdings für alles andere als die Bedienung von Musiksoftware konzipiert wurden, gestaltet sich das Arbeiten mittels diesen in Bezug auf Audiosoftware als äußerst unbefriedigend.

Hier kommt nun unser DAW-Controller ins Spiel — mit diesem lässt sich die digitale Software wie die analoge Vorbilder bedienen. Fader sind nun keine Pixel mehr auf dem Bildschirm mehr sondern haben einen fühlbaren objektiven realen Gegenpol. Grundelemente eines Jeden DAW-Controllers sind die Bedienung der Mixer-Section (Fader, EQs usw.), der Sequencer Section (Start, Stop, Play, Record…) als auch die Kontrolle diverser Effekte und Instrumente.

Wie Kommuniziert ein DAW-Controller mit dem Computer? Etwa über MIDI?

Genau richtig. Auch wenn MIDI auf Grund seines Alters (gute 20 Jahre) in mancher Hinsicht technisch beschränkt ist*, ist es immernoch der Standard zur Kommunikation zwischen Audiohard- und Software. MIDI steht übrigens für Musical Instrument Digital Interface und wurde ursprünglich entwickelt um ein Lied ohne eine einzige Wellenform digital nachbilden zu können — ähnlich einer Orchester Partitur, in der ja genau sowenig eine echte Aufnahme des Orchesters existiert.

*so müssen z.B. auf Grund der sehr geringen Auflösung von 128 Stufen Daten welche von einem Modulationsrad am MIDI Keyboard übertragen werden zunächst softwareseitig getiefpassfiltert werden, da es sonst zu hörbaren Artefakten kommt – bei einer hochauflösenden Übertragung wäre dies nicht nötig.

DAW- und MIDI-Controller für Android

Klar werr kennt sie nicht, die Smartphone-Verweigerer: Konsequent behalten sie ihre „alte Kiste” in der Tasche, selbst ein Farbdisplay wäre für sie zuviel des Guten. Doch nun kann man echt mal sagen, dass diese Gruppierung einen Nachteil hat wenn es ums Mixing am PC geht – ohne viel Geld für einen echten DAW-Controller auszugeben, kann der Hobbymusiker welcher im Besitz eines Android Smartphones oder Tablets ist sich einfach eine günstige App herunterladen und mit dieser seine DAW steuern.

Die Apps mit diesen dies sind

Am besten hat uns eindeutig TouchDAW gefallen, je größer das Display ist, desto größer ist auch der Spaßfaktor der App. Natürlich kann die ab kein bisschen mit einem echten DAW-Controller mithalten (das werden die Smartphone-Verweigerer sicherlich beim Lesen des ersten Satzes gedacht haben…) aber wer prinzipiell wenig Geld ausgeben möchte oder einen mobilen Controller benötigt der ist mit TouchDAW sehr gut beraten. TouchDaw verfügt ebenfalls über eine Freeware Version, welche uns allerdings auf Grund des doch sehr beschränkten Funktionsumfangs nicht so gut gefallen hat.